Veranstaltungen

a.s.a.m Klosterverein "Hefe und Schmalz - Gott erhalt`s"
Dienstag, 28. Januar 2020, 19:00

Doris Kessler

Journalistin und leidenschaftliche Bäckerin

 

Kiacherl und Krapfen neu interpretiert – warum Schmalzgebäck aus der bayerischen Küche nicht verschwinden sollte.

Kiacherl und Krapfen gehören zum Fasching wie Clown und Cowboy - dass Schmalzgebäck rund um die  den närrischen Tagen so beliebt ist, geht auf die Fastenzeit zurück. Zu früheren Zeiten kam ab Aschermittwoch kein Fleisch mehr auf den Tisch – die Vorräte mussten bis Faschingsdienstag verbraucht sein. Neben Fleisch und Wurst musste deshalb auch das Schweineschmalz weg –  und so wurden je nach Region die unterschiedlichsten Schmalzgebäcke kreiert.  Weil sich heutzutage nur noch die wenigsten derart streng an die Fastenzeit halten und Schweineschmalz auch nicht mehr in jedem Haushalt zu finden ist, sind Kiacherl, Krapfen oder „dafeide Erdäpfe“ zur vom Aussterben bedrohten Art geworden.  Wie man alte Rezepte neu – und auch ein bisschen gesünder – interpretieren kann und warum Hefeteig  verträglicher wird, wenn man in quasi „wie im Schlaf“ macht, wird bei diesem Vortrag erläutert.

Ort Kloster Eggenfelden

fb

Zum Seitenanfang